Startseite » Hermès – Salone del Mobile 2022

Hermès – Salone del Mobile 2022

Interior-Trends 2023

Leichtigkeit und viel Farbe

Nach der Suche nach Leichtigkeit als Herausforderung, präsentierte sich die französische Luxusmarke Hermès in der einzigartigen Location „La Pelota“ mit der Schaffung von Objekten für das Zuhause, die sich in vier verschiedenen Architekturen präsentierten. Diese imposanten Volumen in Form von Wassertürmen wirken trotz ihrer Grösse sehr leicht, sind aus Holz gefertigt, mit durchscheinendem farbigem Papier beklebt und strahlen magisches  Licht aus. Im Inneren drückt jedes Objekt ein Savoir-faire aus, dessen Stärke auf Präzision beruht. Die Wahrnehmung im Inneren dieser farbigen und poetischen Papier-Giganten variierte je nach Lichtspiel und Gegenlicht. Hermés kreierte so im Inneren eine perfekt geschützte Präsentationsfläche, die mit einzigartigen Produkten stilvoll bespielt wurden.

Fotos by Stilvoll – Valeria Gunz ©

   

Color Power

Color Power zeigt sich mit viel Farbe im Interiorbereich, mit chromatischen Kontrasten, leuchtende und starke Farben sind ein grosses Thema. Farbe ist ein neuer wahrnehmbarer Trend am Salone del Mobile. Eine Ausdruckssprache wo sich Accessoires und Möbel mit starken, leuchtenden Farben und chromatischen Kontrasten zeigen. Die Farbe wirkt als starkes Gegenmittel gegen die unaufhörliche Flut von Krisen und die neue Farbsprache behauptet sich mutig als Manifest und identifiziert sich als Prozess der Risikobereitschaft und Schocktherapie. Sie spiegelt ein Verlangen, eine gewisse Freiheit und sogar ein Ventil für unsere Emotionen wider. Die Farben und die subtile Kombination von Farbtönen beflügeln unsere Vorstellungskraft mit ihrer evokativen Kraft, aber auch dank der Vielfalt kultureller, historischer und geografischer Bezüge, die mit ihnen auf der ganzen Welt verbunden sind. Ob in Farbblöcken, in Farbverläufen, einfarbig oder in einem Spiel mit komplementären oder kontrastierenden Farbtönen verwendet, es besteht kein Zweifel, Farben sind ein grosser ersichtlicher Trend im 2023.

Gewobenes

Erstmals wurden Kreationen der Leichtigkeit in Form von Textilien zum Leitmotiv einer Hermés Wohnkollektion. Aus hochwertigstem Kaschmir gefertigt, eine der Lieblingsmaterialien von Hermès. Diese aussergewöhnlich feine Naturfaser vereint Robustheit im Griff und strahlt eine unglaublich schöne Farbbrillanz aus. Auch hier zeigen sich die Textil-Objekte im vollen Farben-Power.

 

Inspiriert von den Zeichnungen von Gianpaolo Pagnis, drücken sich seine grafischen Dimensionen direkt im Material aus. Die Kaschmir-Bahnen sind durch Verketten zusammengesetzt, eine Technik, die ebenso in der Nähkunst verwendet wird.

Zwei Herstellungstechniken wurden zusammengeführt: Es wurde das Patchworks mit  der Akribie des Quiltens verbunden, zwei Techniken, die der amerikanische Künstler Carson Converse perfekt beherrscht. Das diskrete Spiel von Textur, Material, Farbe und Transparenz belebt die Kaschmir Decken mit Pythagore, eine Zusammenstellung handgewebter und gefärbter Kaschmirquadrate. Auch Tartan und Tissage sind das Ergebnis experimenteller Nähte auf seltenen feinen Kaschmirstoffen. Die geometrischen Motive dieser aussergewöhnlich dichten Textilstücke strahlen Faszination und Leichtigkeit aus…jedes ein Kunststück!

Grafische Muster & Strucktur

Wenn es eine Sache gibt die gross im Trend ist sind es viele Muster. Ob Böden und Wände mit kaleidoskopischen farbenfrohem Fliesendesign, Tapeten, Stoffe, Geschirr, oder sonstiges sind ein grosses Statement. so sind es bei Hermès die gewobenen Muster auf ihre neuen Home Accessoires.

Einzigartiges

Porzellanteller reflektieren die Sonnenstrahlen, ein Stück geschnittenes und gefaltetes Leder mit handgemalter Dekoration wird zum Mittelpunkt,  eine Sitzfläche aus geflochtenem Stroh macht einen Stuhl so zart wie widerstandsfähig. Die richtige Balance zwischen Material und Farbe finden und die Suche nach Leichtigkeit in der Gestaltung des Objekts…mit diesen Themen hat sich Hermès stark auseinander gesetzt und einzigartig umgesetzt!

Natürliche Materialien

Green Living Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit und Eco Design sind die derzeit internationalen Trend Begriffe im Bereich der modernen Inneneinrichtung. Mit „Go Green muss weder auf Ästhetik, noch auf Schönheit verzichtet werden, vielmehr wird die Individualität in den Vordergrund gerückt.Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein bedeutet klüger nicht weniger. Konsumierende etablieren neue Logiken und Wertesysteme, „Umwelt“ wird im weitesten Sinne zur Grundlage einer neuen globalen Identität. Die Zukunft richtet sich auf eine neue Art des Verbrauchs aus: Weg von der Verknappungsmaxime, hin zu einem intelligenten und nachhaltigen Umgang mit Ressoursen. Gute und sehr hochwertige Qualität und Produktionstechniken in natürlichen Materialien sind ein momentan sehr präsentes Thema und sollen die Natur schonen. Entgegen der schnelllebigen Konsumgesellschaft schafft man mit Green Living nicht nur eine anti-toxische Atmosphäre, sondern setzt auf eine langlebige Einrichtung mit zeitlosem Stil und Individualität.

Papierbögen & Holz

Mit besonderem Augenmerk auf zirkuläres Design, gingen nach Ende der Veranstaltung die in den Innenräumen verwendeten Papierbögen sowie das Holz und das Papier der vier Wassertürme in’s Hermèslager zurück, um sie für andere Projekte zu recyceln.

Sitzen im Innenhof

Jedes Jahr ein Highlight und immer wieder schön sich von Hermès im Innenhof verwöhnen zu lassen. Bei unkompliziertem Sitzen auf gelben von Hermès selbstproduzierten Panettone’s, wird einem ein leckeres Café und Gelato serviert.

 

Mehr Infos zu den Hermès-Produkten:

https://www.hermes.com/it/it/story/302526-milan-design-week-2022/

 

Für Hermès besteht die Essenz einer Kollektion darin, zwischen Tradition und Innovation zu oszillieren und das Know-how mit Materialien wie Leder, Textilien, Metallen immer wieder neu zu erfinden. Die Enthüllung der Heimkollektion der Marke auf dem Salone del Mobile in Mailand ist jedes Jahr geprägt durch eine einzigartige Präsentation in einem raffinierten architektonischen Rahmen und dem Geschichten erzählen darin. In den vergangenen sieben Jahren hat Hermès mit künstlerischen Kooperationen und viel Handwerk nicht nur zeitgenössische Objekte erschaffen, sondern auch exemplarische architektonische Visionen zu entworfen, die zur Kulisse ihrer Sammlungen werden.

Die Ausstellung orientiert sich am Thema „Vive la Légèreté“, was übersetzt „Es lebe die Leichtigkeit“ bedeutet. In Anlehnung an die fiktive Geschichte der griechischen Mythologie-Legende Pegasus, der schöne, reinweisse Hengst mit Flügeln, versucht Hermès mit der diesjährigen Kollektion einzufangen, was Pegasus als die Leichtigkeit beschreibt, die entsteht, wenn „das Alltägliche wundersam wird“. Ähnlich wie „die Weichheit von ein Lächeln, die Sanftheit einer Liebkosung, die Anmut einer Geste“.

Materialien, Beleuchtung und die Kollektion vermitteln die Essenz der Leichtigkeit im Hermès-Setup auf dem Salone del Mobile. Ein wichtiges Highlight in diesem Jahr war die Einführung von Textilien als grundlegendes Thema der Kollektion. Fünf Kaschmir-Textilstücke die mit grosserm Handwerk und Traditionen hergestellt wurden. Laut Veröffentlichung von Hermès: „Textilien erforschen verschiedene Herstellungstechniken: Kaschmirstreifen bilden das Design der Plaids, von Hand gewebte und gefärbte Quadrate bilden ein grossartiges Patchwork aus schimmernden Farben, geometrische Formen Zusammengesetzt in einer Verbindungstechnik erinnern an Buntglasfenster, eine grosse, gesteppte Bettdecke bringt Farben, Patchwork und traditionelle Stepptechnik in einen Dialog.“