Home » Produkte » Schale „Puntocroce Arancio“

Schale „Puntocroce Arancio“

8-althea-schale-puntocroce-arancio-durchmesser-14-cm-keramik
8-2-althea-schale-puntocroce-arancio-durchmesser-14-cm-keramik-inspiration8-1-althea-schale-puntocroce-arancio-durchmesser-14-cm-keramik-inspiration8-3-althea-schale-puntocroce-arancio-durchmesser-14-cm-keramik-4er-set

Schale „Puntocroce Arancio“

110.00 CHF

Set aus 8 Schalen – ⊘ 14 cm

„Puntocroce Arancio“ sorgt mit dem verspielten Kreuzstichmuster für gute Laune. Wie in der Mode gibt ein gemustertes Stück einem sonst schlichten Setting etwas Besonderes. Puntocroce kommt aus der Althea Kollektion, ist aus feinstem Porzellan gefertigt und im 8er Set bestellbar. Aus der selben Linie gibt noch weitere spannende Farb- und Mustervariationen, sowie Teller und Tassen. Alles lässt sich nach Belieben sehr farbenfroh untereinander kombinieren. Colorful und stilvoll eben…

Design by Fill

Auf einen Blick

Marke · Fill
Entworfen · In Italien
Material · Keramik
Farbe · Orange + innen weiss mit orangem Kreuzstichmuster
Masse · ⊘ 14 cm  x Höhe 6 cm
Gewicht · Je 320 g
Pflegehinweis · Spülmaschienentauglich
Eigenschaft · Stapelbar
Bestellbar · Set aus 8 Schalen
Herkunft · Italy/China
Konditionen · Preis inkl. Versandkosten

Art.-Nr.: 21347 Kategorie: Schlüsselworte: , , ,

Produktbeschreibung

Kreuzstich im Ethno-Style
Wer bei Stickereien an Oma-Mode denkt, muss seinen Horizont erweitern. Coole Stickereien an Kleidern werden zurzeit auf den Laufstegen gezeigt, von Fashionbloggern und Stars getragen. Ob auf Schmuck, Kleider oder auf Taschen, überall trifft man den Kreuzstich an. „Ethno Style“ Stickereien sind momentan total hip.

Von wo er kommt
Malen mit der Nadel nannten schon die Römer die Kunst des Stickens. Ursprünglich diente der Kreuzstich als Methode Tierhäute mit Lederschnüren fest miteinander zu verbinden. Im Laufe der Zeit entwickelte sich der Kreuzstich zu einer überaus dekorativen und farbenfrohen Möglichkeit der Handarbeitsgestaltung. In Westeuropa bildet die Kunst des Stickens seit dem Mittelalter ein bedeutsames dekoratives Element in Kirchen und Adelswohnsitzen. Stickereien mit verschiedenfarbigen Fäden, so wie wir sie heute kennen, gewann erst seit Anfang des 16. Jahrhunderts mehr und mehr an Beliebtheit.

Mit zunehmenden Wohlstand wuchs auch die Nachfrage nach kunstvoll verzierten Kleidern, aber auch Einrichtungs- und Gebrauchsgegenständen. Um verschiedene Muster, Alphabete und Zahlenreihen weitergeben zu können wurden Mustertücher, zu Beginn als Leinenstreifen, später als Vierecktücher, zusammengestellt und überliefert.

Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden Gruppen, die es sich zum Ziel gesetzt hatten, die künstlerische und handwerkliche Qualität der Stickkunst zu vervollkommnen. Es wurden Architekten und Designer mit dem Entwurf von Stickarbeiten beauftragt, die dann von verschiedenen Vereinigungen zum Beispiel der School of Art Needlework ausgeführt wurden. Diese Schulen boten jungen Damen der Gesellschaft Gelegenheit, sich Fertigkeiten im Sticken anzueignen, und die Kunst des Stickens zu verfeinern.

In den zwanziger und dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts waren  Häkeln und Sticken nach wie vor die beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Frauen. Daran konnte auch der zweite Weltkrieg nichts ändern, nur die bevorzugten Muster waren nun andere. Im Laufe der sechziger Jahre kam das Kunstgewerbe wieder sehr in Mode. Vor allem die ethnischen Kreutstich-Stickereien waren sehr begehrt, wie heute. So wurde der Kreuzstich auch für die Kollektion Althea ein Thema…nämlich auf der Puntocroce Schale.

 

Fragen