Startseite » Shop » „Honigseife“ aus Berner Seifenmanufaktur

„Honigseife“ aus Berner Seifenmanufaktur

„Honigseife“ aus Berner Seifenmanufaktur

CHF 34.80

Feinste Honigseifen f√ľr’s Bad

Die zwei Seifen werden aus echtem Bienenhonig hergestellt und in Bern von der Seifenmanufaktur „bblubb“ hergestellt. Die Manufaktur wurde bereits vor mehr als elf Jahren von Simone Mosimann gegr√ľndet. Man k√∂nnte sagen, dass die Inhaberin sch√§umt vor Kreativit√§t. In ihrem Atelier in Bern findet man so allerlei: B√§ren, Krokodile, Elefanten, Buddhas, Blumen und Badesprudel-Kugeln f√ľllen die Regale. Alle Seifen werden ausnahmslos vom ersten bis zum letzten Schritt von Hand hergestellt. Die Rohstoffe welche f√ľr die Herstellung der Seifen benutzt werden, stammen aus der Schweiz. Die zwei Seifen werden in einer kleinen Schachtel geliefert und eignen sich auch sehr gut als sch√∂nes „Einladungs-Mitbringgeschenk“…oder sind eine gute Weihnachtspr√§sent Idee.

 

Design by Simone Mosimann

Auf einen Blick

Marke · bblubb
Honig-Seifen · Aus echtem Biohonig
Gewicht · 0.08 Kg
Design · Schweiz
Produktion und Herkunft · Handmade Schweiz
Lieferzeit · 3 Р10 Tage
Konditionen · Preis inkl. MwsT. und Versandkosten

Kategorie: Schlagwörter: , ,

Beschreibung

Mehr zu Simone Mosimann…so fing alles an

Angefangen hat alles mit einem Nebenjob. W√§hrend ihrer Aus¬≠bildung zur Gymnastikp√§dagogin arbeitete die Bernerin Simone Mosimann im Body Shop sowie in der Firma Cosmega in Z√ľrich und war begeistert von den Farben und D√ľften der Kosmetikartikel. Rund zwanzig Jahre und mehrere Kurse sp√§ter f√ľhrt sie nun ihre eigene Seifenmanufaktur Bblubb.

Typisch Bern

Auf die Qualit√§t der Bblubb-Seifen ist auch Bern Tourismus aufmerksam geworden und verlieh dem Unternehmen das Label „Typisch Bern“. „Daf√ľr bin ich sehr dankbar, da es mir viele T√ľren ¬≠ge√∂ffnet hat“, sagt Mosimann. Der Renner bei Bblubb sind die B√§renseifen, die um die ganze Welt reisen. Bern Tourismus nimmt die kleinen, farbigen Mutzen oft auf Gesch√§ftsreisen als Mitbringsel mit. Der erste ging nach S√£o Paolo. „Die B√§rchen kommen mehr in der Welt umher als ich“, sagt Mosimann.

Inspiration im Alltag

Vor rund neun Jahren goss sie den ersten B√§ren. Mittlerweile kann sie die Handseifen fast im Schlaf herstellen. Dem geschmolzenen Grundmaterial Glycerin f√ľgt sie je nach Seife einen Duft- und einen Farbstoff hinzu und giesst die Mischung in die gew√ľnschte Form. Nach zwei bis drei Stunden kann man die Seife bereits ben√ľtzen. Mosimann giesst die Seifen nicht nur, sondern siedet sie auch. Beim Seifensieden werden im Gegensatz zum Giessen Fett und Lauge ben√∂tigt. Dadurch wird die Herstellung etwas komplizierter.

Die M√∂glichkeiten sind schier endlos. Und Mosimanns Fantasie ist es auch. Die Inspiration f√ľr neue Kreationen holt sie sich im Alltag. W√§hrend eines Wocheneinkaufs stand sie vor dem K√§seregal und entdeckte den B√ľffelmozzarella. Spontan entschied sie sich, eine Seife mit B√ľffelmilch zu kreieren, und stellt seither die erste B√ľffelmilchseife der Schweiz her. Mit Biomilch direkt aus Amsoldingen.

Eine neue Herausforderung

Kreativ gefordert wird Mosimann, wenn sie Give-aways auf Bestellung herstellt. F√ľr die Zahnarztpraxis gibt es Seifen in Gebissform, das Naturhistorische Museum in Bern verkauft seine Elefantenseifen, und die Zibele-M√§rit-Seife mit Kaffee l√§sst den Geruch von Zwiebeln und Knoblauch verschwinden. Simone Mosimann sucht immer nach einer neuen Herausforderung. Als N√§chstes will sie auch die Formen f√ľr die Seifen selber herstellen. Der Termin mit dem Zinngiesser stehe bereits. „Man hat schliesslich nie ausgelernt“, sagt sie.